Uups, sind denn die drei Wochen schon um?! Ach, über vier sogar schon?! Echt jetzt? Kaum zu glauben. Tatsächlich sind wir nun schon fast seit einer Woche wieder aus dem Urlaub zurück, aber wir sind noch so sehr damit beschäftigt, das Gepäck und die diversen Mitbringsel in die Regale und Schränke unseres Hauses und unserer Herzen zu verarbeiten und zu verräumen – es dauert eben alles ein wenig länger.

Ein wenig erfreuliches Mitbringsel war beispielsweise die wirklich fiese Ohrenentzündung unseres Großen, die ihm nicht nur die letzten zwei Urlaubstage und die Rückreise vergällten, sondern uns am Montag als erste Amtshandlung in Deutschland zum Ohrenarzt führte. Mittlerweile geht der Mund wieder auf und zu, das Kind ist schmerzfrei und zelebriert die letzten Ferientage.

Am Dienstagmorgen wollte ich, ordnungsliebend wie ich bin (höhö), etwas in den Mülleimer werfen. Erst machte es „krgk“ und ich machte „uups“ und dann machte ich eine kleine Weile gar nichts mehr. Dem Himmel sei Dank ist es einer dieser großen, schwarzen Metallmülleimer, also nicht in unmittelbarer Fußbodennähe, dass wäre doch zu entwürdigend gewesen. Ratlose Kinder auf der Suche nach Frühstück umringten die Mutter am Mülleimer. Sie streichelten mir zaghaft übers verrenkte Rückrat und machten sich dann davon, um selbst für ihr Frühstück zu sorgen. Ein Mülleimer ist kein Ort zum dauerhaften Verweilen und ich trennte mich, wenn auch schweren Herzens. Seit dem tappere ich durch das Haus wie ein uraltes Weiblein, habe ernsthaft schon zweimal einen Arzt aufgesucht (ich gehe nie!! zum Arzt) und nehme nun Tabletten, die ich sonst mit der Kneifzange nicht anfassen würde. Mein Rücken und ich haben uns ernsthaft verkracht. Zu lange habe ich ihm keine Beachtung geschenkt, seine Winseleien um Aufmerksamkeit bei Seite gewischt und nun rächt er sich, der kleinliche Geselle. Ich bin um Versöhnung bemüht, wedle zuversichtlich mit dem Flyer für die Rückenschule, aber noch scheint er ernsthaft eingeschnappt. Eingeschnappt bin ich im Übrigen auch. Warum nur haben unsere Rückkehren aus dem Urlaub immer nur so einen Hang zur Dramatik? Mit Grauen erinnere ich mich an letztes Jahr, als in den ersten 24 Stunden nach der Heimkehr Spülmaschine und Waschmaschine streikten und ich außerdem einen Reifen im eigenen Carport zum Platzen brachte. Hmpf. Vielleicht braucht es diese Dramatik, damit uns der Alltag nächste Woche wie ein Spaziergang erscheint.image

Aber natürlich haben wir auch viele andere, durchaus sehr erfreuliche Sachen aus dem Urlaub mitgebracht (abgesehen von der Schmutzwäsche, klar…). Unsere leeren Sonnentanks sind aufgefüllt bis an den allerobersten Rand. Selbst der, des licht- und sonnenhungrigen Gattens. Deutscher Regen und 25 Grad- kein Thema mehr nach zwei Wochen Sonne satt und Temperaturen von fast 45 Grad und nein, nicht in der Sonne sondern im Schatten.

Unsere Köpfe sind voll mit neuen Eindrücken und alten Stätten. Unsere Kinder kennen nun endlose Olivenhaine und die Bedeutung von sienabraun. Und sie finden die Stadt, die mir wieder die Tränen in die Augen trieb, weil ich sie so hinreißend finde, auch schön. Wir wissen nun, wo es das beste Eis im ganzen Chianti gibt und haben uns dreimal vergewissert. Wir haben unsere Kunstfertigkeit im Familienarschbombenspringen perfektioniert (aber nur wenn keiner zugeschaut hat). Unser großer Junge brachte seinen Sehnsuchtsort im Herzen mit nach Hause- Florenz war so unfassbar heiß und überfüllt, dass wir uns nur kurz aufhalten konnten. Nun träumt der geschichtsverrückte Knabe vom Dom und den Uffizien und irgendwann, wird er zurückkehren. Und weil es für den frischgebackenen Siebenjährigen keinen Urlaub ohne Kühe gibt, haben wir sogar eine Herde Maremmarinder gefunden, die ihn glücklich machten. imageWir sind gesättigt und voll von Familienzeit und Rotwein, mit italienischen Essen und historischen Gestalten. Unsere Ferienwohnung war wunderschön, aber karg ausgestattet. Sieben Gabeln, sieben Messer, sieben Teller…ich durfte wieder mal merken, wie befreiend ein Weniger sein kann. Und nehme diese Erfahrung gerne mit. Mit einem Lächeln im Gesicht stelle ich das Vorlesebuch des Urlaubs zurück ins Regal. Noch nie habe ich soviel vorgelesen, wie in diesem Urlaub, einfach, weil das Buch so unfassbar lustig und spannend war und die Kinder immer nach „mehr“ riefen. Und dann lagen sie in ihren Betten und redeten sich die Köpfer heiß, wie wohl alles zusammenhinge. Ich hoffe so sehr, dass diese heißen Sommernächte dazubeitragen, sie immer mehr zusammenzuschweißen, auch wenn ihre Wege sie nächste Woche wieder in unterschiedliche Richtungen führen.image

Ein Schneidebrett aus Olivenholz, ein Töpfchen toskanischer Honig, ein Kanister Olivenöl, eine neue Mokka für den Gatten. Ich stelle sie weg und weiß, dass sie uns für lange Zeit an diese Reise erinnern werden. Und uns hin und wieder, für einen Moment, den heißen toskanischen Sommer in den kalten, deutschen Winter holen werden.

Die Vorratskammern unserer Herzen sind vollgefüllt und dafür bin ich sehr dankbar.  Ich habe die Kerzen, die meine Kinder in italienischen Kirchen anzündeten, nicht gezählt, aber ich hängte an jede ihrer Fürbitten ein kleines Dankeschön dran.  Lieber Gott, sie werden wohl gut bei dir angekommen sein.

Und nun wärme ich mein Kirschkernkissen wieder auf, als weiteres Versöhnungsangebot an die beleidigte Kehrseite. Ich schiebe den Bammel vor den nächsten Wochen ganz tief nach unten. Und freue mich an den Willkommensgeschenken, die uns zu Hause erwarteten. Ein überbordender Malvenbusch. Tiefblaue Brombeeren. image

Oh, Fotos? Klar, hunderte. Und wirklich schöne. Leider ist unsere Computer auch gerade beleidigt und ich kann nicht eines hochladen. Das wird hier wirklich langsam zur Unsitte….

4 Gedanken zu “Mitbringsel

  1. Oh, so ein beleidigter Rücken ist übel…ich kenne das zu genüge.
    Dein Bericht ist ganz wundervoll geschrieben und ich wünsche dir und euch ein gutes Ankommen (auch innerlich) und dass die Tanks noch einige Zeit gefüllt bleiben!
    Gute Besserung!!!
    Liebe Grüße, Maike

    Gefällt mir

  2. Habe das jetzt erst gelesen….. und mich erinnert. Das Buch habe ich auch als Kind gelesen und so langsam kommen auch ein paar Erinnerungsfetzen an die Geschichte wieder hoch. Wie lange ist das jetzt her?….. Oh weh. Besser nicht drüber nachdenken. Auf jeden Fall Danke für die Erinnerung.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.