In unserem Flur, gleich oben an der Treppe rechts, liegt ein kleines, schwarzes Holzschild. Es liegt da schon seit ein paar Tagen, ach was, es liegt da schon geschlagene zwei Wochen. Wann immer ich die Treppe hochkomme fällt es mir direkt ins Auge, allein ich kann mich noch nicht überwinden es aufzuheben. Das kleine Holzschild ist ein etwas windschiefer Piratenhut, schwarz angemalt, Schädel und Knochen ausgesägt und draufgeklebt. Unten dran hängt ein großer Knochen mit der Aufschrift „Piratenhöhle“.

p1090306

Dieses harmlose kleine Schild fiel vor zwei Wochen einer radikalen Ausmistaktion im Zimmer unseres großen Jungen zum Opfer. Ausgemistet habe nicht ich, das hat er hübsch selber übernommen, ganz ohne Aufforderung oder elterliche Weisung. Es war ihm ein tiefes, inneres Bedürfnis, seinen äußeren, persönlichsten Lebensraum dem veränderten persönlichstem Innenleben anzupassen. Er packte Legokisten und Kinderbücher, Verkleidungssachen und ein paar Playmobilreste in Tüten, beschriftete alles und schaffte das Ergebnis seines Tuns eigenhändig auf den Speicher- alles ohne je von Marie Kondo gehört zu haben. Aus Kinderzimmer wurde Jugendzimmer, das Türschild abmontiert und zur Seite gelegt und da liegt es eben bis heute.

Ich habe noch ein ganz genaues Bild vor Augen, von dem Tag an dem dieses Schild entstand. Ein warmer Sommertag auf der Terrasse, blauer Himmel und ein Fünfjähriger mit Schaffensdrang. Kleine Hände, die ungelenk, aber entschlossen Teamarbeit mit meinen Händen leisteten, die die Laubsäge durch Sperrholz führten, gar nicht so einfach, wirklich nicht. Das empörte Wutgeheul, wenn wieder ein Sägeblatt durchknallte, die Geduld, in der wir uns beide übten und der große Stolz über das Resultat unserer Mühe. Ein echtes Piratentürschild. Jetzt ist der Fünfjährige zwölf und Piratentürschilder aus Sperrholz verständlicherweise total peinlich. Ich würde mir so eines ja auch nicht an die Schlafzimmertür hängen. Da liegt es nun in der Ecke, gleich oben rechts und das schiefe Totenkopflächeln grinst mir bei jedem Vorbeikommen zu: sie werden groß, alles verändert sich, die Zeit, sie vergeht einfach, hält nicht an, macht keine Pause, nicht eine Sekunde lang, der kleine Fünfjährige ist Vergangenheit, unwiderruflich! Boah und mein Herz kämpft. Denn natürlich muss das alles genau so sein, erfüllt es mich mit Stolz, zu sehen, wie aus kleinen Kindern Leute werden, mit ganz eigenen Gedanken und Meinungen, einem spezifischen Humor und Herzenswinkeln, zu denen ich längst schon keinen Zutritt mehr habe, der Rhythmus des Lebens seit Anbeginn der Zeiten. Ach, aber andererseits…loslassen war jetzt noch nie so meine Stärke.

Wenn du siehst, wie Kisten voller Kindheit auf den Speicher wandern, dann fragst du dich unwillkürlich, was wird er behalten, dieser Mensch, dem ich mein Herz schon schenkte, lange bevor er seinen ersten Atemzug machen konnte, was wird er behalten von seinen Kindertagen, der Zeit als er ein kleiner Junge war und ich zum ersten Mal Mama? Und ich hoffe so sehr darauf, dass das Türschild rausfliegt, aber die warmen Sonnenstunden in den es entstand, in seinem Herzen verwahrt sind. Dass das Spielzeug auf den Speicher wandert, aber die gemeinsame Zeit, die leichten und die schweren Stunden, jedes gesprochene Wort, jede Geste der Liebe, dass sie hineingewoben sind in sein Lebensmuster, in die Farben seiner Seele, die immer bleiben.

Also hole ich tief Luft und suche ein passendes Eckchen für das alte Türschild, wo ich es verwahren kann, um es in ein paar Jahrzehnten wieder hervorzukramen. Vielleicht wird es dem erwachsenen Mann dann ein Lächeln entlocken. Ich verschenke mein Herz an einen Zwölfjährigen, mit genau der gleichen Inbrunst, wie damals dem ungeborenen Leben in meinem Bauch, es wird ihm immer gehören.

Heute morgen auf der Fahrt in den Kindergarten hörten wir aus dem Autoradio die Aufforderung: „Schenke deinem Lieblingssong dein Herz!“. Gott sei Dank habe ich ja noch ein paar Fünfjährige in petto, nicht unwichtig für mein momentanes Seelenheil,  und einer von den zweien meinte empört von hinten: „Ich verschenke doch nicht mein Herz, da gehe ich doch sofort tot!“ Es dauerte ein Weilchen, bis wir klären konnten, wie wörtlich so eine Aufforderung zu nehmen ist und seine Schwester eilte mir zur Hilfe: „Ich habe der Mama mein Herz geschenkt, weil ich sie lieb habe!“ Dankeschön! Schwups wurde in meine Seelenfarben ein Goldfaden eingewebt, der da bleiben wird, für immer, den kann man nicht mehr ausmisten.

P1080560

Verschenke dein Herz! Sei großzügig und freigiebig. Verschenke es an deine Kinder, an deinen Mann, deine Frau, an die, die anvertraut werden, an die, die es dringend brauchen! Zeug wandert auf den Speicher, auf den Sperrmüll oder verstaubt in den Regalen, die Zeit vergeht, sie hält nicht an, aber ein verschenktes Herz hinterlässt bleibende Spuren.

PS Auf der Suche nach Antworten hat mir Veronika das oben abgebildete Buch empfohlen. Und ich empfehle es schnell weiter, nur für den Fall, dass du auch gerade auf der Suche bist. Absolute Leseempfehlung für Eltern im Angesicht neuer Herausforderungen.

PPS Gemerkt?! Es tut sich was in diesem meinem Bloggemäuer. Und ich bin auch nicht mehr länger illegal, dank der nun vorhandenen Datenschutzerklärung! Und diesen Umstand verdanke ich  einzig und allein der wunderbaren Antschana von mamaabba Vielen Dank, liebe Antschana, für deine Unterstützung und deinem Verständnis von Netzwerken!

 

Ein Gedanke zu “As time goes by oder verschenktes Herz

  1. Ach du Liebe, das ist so herzlich gern geschehen!!
    Und danke sehr für diese Worte heute, die mir nach einem sehr herausfordernden Abend mit meinem Großen gestern so unglaublich gut tun. Ja, auch ich verschenke mein Herz und freue mich über jeden einzelnen ‚Goldfaden, den man nicht mehr ausmisten kann‘.
    Was ist das nur für ein wunderbares Bild, Sandra!! Das werde ich hoffentlich nie wieder vergessen…

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.